Mister Tee

Dass Frauen unterschiedliche Figuren haben, ist keine Neuigkeit. Es ist jedoch so, dass man jede Figur in ein gutes Licht und in Szene setzen kann. Man muss nur wissen, wie man einkleidet und welcher Typ man ist. Das Wichtigste ist, dass man seine eigenen Proportionen kennt und die Mode so einsetzt, dass die besten Merkmale betont werden. Der Körperbau ist erst richtig zu erkennen, wenn man ausgewachsen ist und Busen sowie Hüften sich entwickelt haben. Man sollte die Maße von Busen, Taille und Hüfte nehmen und abhängig von der Größe kann man dann die Bekleidung festlegen.

Es gibt weder einen tollen noch einen schlechten Körpertyp, allerdings gibt es immer mal wieder Körpertypen, die zu einer bestimmten Zeit angesagt sind oder nicht. Das heißt aber nicht, dass es einen wirklich schlechten Körpertypen gibt. Bei der Apfel-Figur spricht man von Figuren die eher oberlastig sind. Hier hat der Busen um die 8 cm mehr Umfang als die Hüfte. Typisch für diesen Körpertypen sind schlanke Gliedmaßen,insbesondere schlanke Arme. Das Gewicht konzentriert sich an der Körpermittel und der Brust, weshalb der Busen oft größer und der Bauch ausladend wirkt.

Wenn man von Natur aus wenig Brust hat, nimmt man eventuell eher an Bauch und Taille zu. Es kann sein, dass die Taille nicht sehr definiert ist, warum die Apfel Figur auch oberlastig wirkt. Der Oberkörper wirkt mächtiger, weshalb die Beine sehr schlank sind. Bei der Birnen Figur handelt es sich um das Gegenteil der Apfel-Figur. Hier ist also alles eher fußlastig und demnach sind die Frauen unten breiter als oben. Hüfte, Schenkel und Po sind viel breiter und die Schultern sind sehr schmal und abfallend.

Die Körperform ist trotzdem sehr kurvig und weiblich. Man erkennt sie, indem man die Beine betrachtet, da diesemuskulöser und voller sind als der Rest des Körpers. Bei der Kasten Figur handelt es sich um eine Bauweise, die man daran erkennt, dass Hüfte und Busen etwa gleich groß ausgebaut sind. Diese Frauen haben nicht ganz so viele Kurven, sondern sind eher gerade und haben flache Schultern. Wenn man gerade steht, hat man weniger Kurven und somit wird die Figur eher durch den Brustkorb definiert.

Wer mit seiner Figur unzufrieden ist, kann viel durch gesunde Ernährung und Sport erreichen. Dabei muss man keinen Leistungssport betreiben, sondern einfach 2-3 Mal die Woche etwas machen, was den Körper ein wenig anstrengt. Zudem eignen sich Tees wie Mister Tee, Grüner Tee und Schwarzer Tee super.

Seidenstoffe

Wer sich in der heutigen Zeit stets modisch kleiden will der ist nicht selten darauf angewiesen, dass er den großen Marken das Geld in den Rachen werfen muss. Sicher kann man sich auch preiswert umschauen, allerdings bekommt man dann oft nicht genau das Teil, welches man sich in den Kopf gesetzt hat. Nicht selten nähen sich manche heute ihre Kleidung schon zu großen Teilen selbst, allerdings braucht man dazu eine große Portion Talent und wie die Praxis zeigt auch sehr viel Erfahrung.

Zumindest sollte man schon den einen oder anderen Nähkurs besucht haben, denn hier werden einem die Grundlagen vermittelt, ohne die man sich überhaupt nicht an eine fortgeschrittene Aufgabe heranwagen braucht. Letztendlich kommt es auch auf das richtige Schnittmuster an. Hier ist die Frage, ob man sich z.B. im Vorhinein für Seidenstoffe entscheidet und dann nach einem passenden Schnittmuster sucht oder ob man sich zunächst für ein Muster entscheidet und dann einen passenden Stoff wählt.

Die zweite Variante scheint in der Regel etwas praktischer zu sein, denn es gibt durchaus Stoffe, die nicht zu jedem Schnittmuster passen, sei es nun aufgrund des Materials, der Qualität oder der Beschaffenheit. Schlimmstenfalls merkt man das aber erst, wenn man schon mit dem nähen begonnen hat. Eie Vorüberlegung ist daher wärmstens zu empfehlen, da man so den Materialverlust deutlich minimieren kann.

Doch die Schnittmuster passen auch nicht automatisch zu jedem Menschen. Wenn einem beispielsweise ein gekauftes Kleid zu einem bestimmten Schnittstil nicht passt dann kann man auch davon ausgehen, dass ein selbstgeschnittenes Teil im gleichen Stil ebenfalls nicht optimal anliegen wird. Bei Oberteilen muss man zunächst den Brustumfang ermitteln während bei Hosen oder Röcken der Hüftumfang die entscheidende Rolle spielt. Wenn man sich dann endgültig für ein passendes Muster und den entsprechenden Stoff entschieden hat muss auch die Größe treffend und vor allem ehrlich gewählt werden.

Es bringt reichlich wenig, wenn man die Größe optimistisch etwas zu klein einschätzt, sich mit viel Mühe ein Kleid näht und dieses am Ende so gar nicht passen will. Letztendlich gibt es unzählige Faktoren, die man vor der „Produktion“ der eigenen Kleidung beachten muss, doch man sollte sich davon als Anfänger nicht zu schnell entmutigen lassen. Man kommt sehr schnell in das Thema rein und für viele hat sich dadurch nicht nur eine Möglichkeit zum Kosten sparen ergeben, vielmehr verwirklichen sich manche Menschen mit ihren eigenen Sachen und haben dadurch ein Hobby fürs Leben gefunden, das letztendlich auch noch einen großen Nutzen mit sich bringt.